Lebensversicherer werden dicht gemacht

Eingetragen bei: Versicherung | 0

Und als Kunde fragt man sich,
was soll das?
Nun als unabhängiger Berater sehe ich noch mehr als schon in der Vergangenheit, als meine Aufgabe an den Kunden unabhängig und möglichst objekt darüber aufzuklären, wie sicher „sein“ Versicherer ist.
Jeder Versicherer und jede Bank wird sich als sehr sicher darstellen und als „über jeden Zweifel erhaben“. Tatsache ist, das stimmt nicht, kein Versicherer auf der Welt ist 100% sicher.
Und nur durch eine breite Streuung seiner Vermögensanlagen und stetige Beobachtung der Versicherer, und ggf. rechtzeitige Reaktion falls Fehlentwicklungen sich auftun, kann man Vermögen, seine Altersvorsorge sichern.
Das kann und will ich für meine Kunden tun.
Nachfolgend ein interessanter Artikel auf der FinancialTimes Deutschland vom 08.03.2010:siehe „Abwicklung
Risiko Lebensversicherung“
Also Vorsicht bei Versicherungen, die nur eine Tochter eines ausländischen Konzerns sind. (Bsp: Delta Lloyd)
Also Vorsicht bei auch großen Konzernen die mit vielen Marken gleichzeitig auftreten. (Bsp: Victoria und ERGO-Konzern)
In dem Zusammenhand weiteres Negativbeispiel ist talanx, mit den Töchtern HDI-Gerling, Postbank Versicherungen, Targo Versicherungen(früher CiV Versicherungen), neue Leben, Hannover Rück usw.
Auch Vorsicht bei extrem großen Versicherungen, die sind nur sehr schwer zu steuern, und in der Krise nicht flexibel genug. (Bsp: AIG ehemals weltgrößter Versicherer).
Und ganz wichtig achten Sie bei Ihrem Versicherer auf eine Bewertung von einem mindestens A-Rating bei allen Rating-Agenturen.
Das erfüllen nur ganz wenige Versicherer.

Sokol Mihajlovic,
freier und unabhängiger Makler für Finanzierung, Immobilie und Versicherung